Ausbildung

Die Künstlerin Carola Justo wurde 1955 in Mindelheim geboren und ist in Bad Wörishofen aufgewachsen.

Sie studierte Sozialpädagogik (Diplom) und Philosophie, absolvierte eine Ausbildung zur Familientherapeutin und eine 10-jährige Ausbildung in Malerei bei verschiedenen in- und ausländischen Künstlern.

Education

The artist Carola Justo was born in 1955 in Mindelheim, Germany and grew up in Bad Wörishofen, Germany. She studied social education (diploma) and philosophy, was trained as a family therapist and absolved a 10-year training in painting at various domestic and foreign artists.

Familie

Carola Justo ist seit 1980 mit dem aus Portugal stammenden Theologen und Philosophielehrer António Justo verheiratet und Mutter von vier Kindern.

Family

Carola Justo is married to the Portuguese theologist and philosophy teacher Antonio Justo since 1980 and is mother of four children.

Meditation

Carola Justo verfügt über eine langjährige Ausbildung in Meditation, Entspannungsmethoden und Imaginationsübungen. Seit 2001 ist sie Meditationskursleiterin an der Volkshochschule Region Kassel. Über die Volkshochschule kann man sich auch für ihre Meditationswochenenden anmelden, die sie im Kloster Frauenberg in Fulda, im Kloster der Serviamschwestern in Warburg-Germette und im Bonifatiuskloster Hünfeld leitet.

Meditation

Carola Justo has had many years of training in meditation, relaxation techniques and imagination exercises. Since 2001 she is meditation instructor at the community college in Kassel, Germany. You can also sign up for her meditation weekends at the “Volkshochschule”, she holds them at monasteries in Fulda, Warburg-Germete and Hünfeld.

Malerei

Carola Justo stellt seit 1997 in bisher 55 Einzelausstellungen und mehreren Gruppenausstellungen im In- und Ausland aus.
Sie malt seit ihrem 13. Lebensjahr, zunächst unter Anleitung des in ihrer Heimatstadt lebenden Expressionisten Rudolf Hoßfeld.
Später erlernte sie überwiegend in der Zeit von 1985 – 1995 die Techniken der Aquarell- , Öl- und Acrylmalerei,
indem sie eine Ausbildung in Zeichnen und Malerei bei verschiedenen Malern absolvierte:

- Gisela Aulfes (Grundlagen der Malerei)
- Raimund Oertling (Zeichnen/Aquarell)
- Ingo Küpper (Öl und Acryl)
- John Price (Karikatur)
- Zeng Lan (chinesische Tuschmalerei)
- Natalija Cimbaljuk (Ikonenmalerei)
- Birgit Pakmur (Collage)

Seit 1992 entwickelte sie ihren Stil von der realistischen Ölmalerei hin zur abstrahierenden Acrylmalerei.
Sie malt auf Leinwand und Holz.

Wiederkehrende Themen in ihren Bildern sind die Verbundenheit von Natur und Mensch, die Würde von Tier und Pflanze,
die Üppigkeit der Schöpfung, in der sich Reales und Phantastisches miteinander vermengen. Immer wieder taucht die Amsel auf,
die Symbol für den Ruf aus dem überweltlichen Sein ist. Schalenförmige Gebilde, die gleichzeitig Nester oder Boote sein können,
befinden sich am Himmel, in Bäumen, auf dem Wasser.
Carola Justo liebt es, Reales zu vereinfachen und es in nichtreale Zusammenhänge zu stellen.

 

In vielen Bildern entsteht das Große aus dem Kleinen, das Zarte und Schwache trägt und stützt das Starke. Alles ist mit allem verbunden:
Natur und Mensch, Mann und Frau, Himmel und Erde.
Häufig wählt Carola Justo schmale, hohe Bildformate; in diesen Bildern scheint sich alles nach oben hin auszustrecken.
Ihren Stil könnte man als expressionistischen Symbolismus bezeichnen. Ihre Farbpalette reicht von leuchtenden, starken Farben bis zu zarten Farben,
die das Dargestellte nur andeuten oder unter einem Schleier zu verbergen scheinen.
 

Carola Justo ist Gründungsmitglied des Kunst- und Kulturvereins Baunatal e.V. sowie des portugiesischen Kunst- und Kulturvereins Arcadia – Arte e Cultura em Diálogo.

Seit 1997 sind ihre Bilder im Rahmen von über 50 Einzelausstellungen in Hessen, Niedersachsen, Bayern, Belgien, Portugal, den USA und Tschechien zu sehen (siehe „Ausstellungen“).

 

„Ihre Gemälde werden oft mit denen Friedensreich Hundertwasser verglichen, besonders wegen der Intensität der Farben, wie auch wegen ihres poetischen und erzählerischen Charakters. Ihr Stil bleibt jedoch persönlich und ganz und gar originell.“
(Pressevorankündigung der Europäischen Kommission zur Ausstellung von Carola Justo  in der CE  in Brüssel 1998)

 

„Carola Justos Malerei steht in der Nachfolge des ‚Blauen Reiters‘. Ihr Werk ist neo-symbolistisch. Sie zeigt in ihren Bildern die Verwobenheit und Entwicklung auf, die von der Pflanze, über das Tier und den Menschen hin zum Heiligen führt. Es ist eine Entwicklung auf die Vollendung hin. Diese Vollendung wird besonders in den dargestellten menschlichen Gesichtern angedeutet durch die in ihnen ausgedrückte Zartheit, Schönheit und Reinheit… Auch Bäume und andere florale Elemente tauchen immer wieder auf, oft in der Form des Gingko. Der Gingko ist das Symbol des sich stets erneuernden Lebens gegen alle Widerstände, und deshalb ist er auch ein Symbol der Zukunft. Gingko ist die Pflanze der Einheit. Die Einheit des Seins ist ein Grundzug in der Malerei von Carola Justo.“
Prof. Dr. Dr. Leo Weber, Kunsthistoriker,
Philosophisch-Theologische Hochschule, Benediktbeuern/Obb.

Painting

At the age of 13 she started painting and is active with approximately 55 exhibitions as a freelance artist since 1997.
She learned the techniques of watercolor, oil and acrylic painting, by being  educated in drawing and painting from 1985 - 1995 by different painters:

- Rudolf Hoßfeld (introduction to painting and art theory)
- Gisela Aulfes (fundamentals of painting)
- Raimund Oertling (drawing / watercolor)
- Ingo Küpper (oil and acrylic)
- John Price (cartoon)
- Zeng Lan (Chinese ink paintings)
- Natalija Cimbaljuk (iconography)

Since 1992, she developed her own style from the realistic oil painting towards abstract acrylic painting. She paints on canvas and wood.

Recurring themes in her paintings are circular gardens, trees, man and woman, nascent human life.
The blackbird makes a frequent appearance, which is a symbol of the call from the transcendent existence.
Shell-like structures, which may be nests or boats at the same time, are in the sky, in trees, on the water. Carola Justo likes to simplify reality
and put it into unreal relationships. Also very often the red sun appeared in her paintings as a symbol of the self. In artistic freedom,
the sun is sinking into the landscape.

In many images, the great arises from the small, the weak and tender carries the strong. Everything is connected to each other:
nature and man, man and woman, heaven and earth. Carola Justo frequently selects narrow, high image formats; in these pictures,
everything seems to stretch upwards. That style could be described as expressionist symbolism. Usual are always the bright, bold colors and
strong ornamentation in the pictures.

She is a founding member of the Arts and Cultural Association eV Baunatal.

Since 1997, her paintings can be seen in the context of more than 50 solo exhibitions in, among others, Hesse, Lower Saxony, Bavaria, Belgium, Portugal, the United States and the Czech Republic

"Her paintings are often compared with those of Friedensreich Hundertwasser, particularly because of the intensity of the colors, as well as because of its poetic and narrative character. Her style remains personally and entirely original. "
(Press advance notice of the European Commission to issue Carola Justo in the CE in Brussels 1998)

"Carola Justos art is the successor of the ‘Der Blaue Reiter’ – The Blue Rider. Her work is neo-symbolist. Her art shows the interweaving and development that leads from the plant to the animal, continuing to human beings and finally to the saints. It is a development to the completion point. This perfection is particularly illustrated in the human faces through tenderness, beauty and purity ... Even trees and other floral elements make a frequent appearance, often shown as gingko. The Gingko is the symbol of the constantly renewing life against all resistances, and therefore it is also a symbol of the future. Gingko is the plant of the uniyt. The unity of being is a basic feature in the art of Carola Justo. "
(Prof. Dr. Dr. Leo Weber, art historian, Philosophical-Theological College, Benediktbeuren, Bavaria.)